Für mehr Miteinander in Waldkraiburg



Markus Rinderspacher informiert sich in Waldkraiburg

22.02.2016 21:47

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag Markus Rinderspacher hat sich in Waldkraiburg zusammen mit Vize-Regierungspräsidentin Maria Els über die Situation der Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung und der Gemeinschaftsunterkunft an der Siemensstraße informiert. Nachdem er am Vormittag in der Stadtverwaltung bereits mit Bürgermeister Robert Pötzsch und den Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat diskutierte und sich anschließend ins Goldene Buch eintrug, erhielt der Arbeitskreis Asyl anschließend im Bistro Cult die Gelegenheit, Probleme und Anregungen zu besprechen.

Bei den Besuchen in den beiden Einrichtungen konnte sich der Fraktionsvorsitzende davon überzeugen, dass in Waldkraiburg ein friedliches Miteinander an der Tagesordnung ist und die Flüchtlinge sich nach und nach gut einleben. Alle Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft besuchten die Schule, 11 Bewohner gingen einer Arbeit nach und 25 weitere befänden sich in Berufsschulmaßnahmen, berichtete die Leiterin des Hauses Nicole Simmet. Es gebe aber immer Verbesserungsbedarf. Oft fehle es bei den Sprachkursen am Durchhaltevermögen der Bewohner und die Kinder könnten gut eine Hausaufgabenbetreuung gebrauchen. Auch der Arbeitskreis Asyl hat diese Anregungen selbstverständlich mitgenommen. 

v.l. Regina Westhoff, Horst Lang, Markus Rinderspacher, Hartmut Lang

v.l. Richard Fischer, Bürgermeister Robert Pötzsch, Markus Rinderspacher, Günther Knoblauch

rechts neben Markus Rinderspacher, Regierungsvizepräsidentin Maria Els